Das Herz macht keinen Unterschied

Die Motivation ist ein entscheidendes Teilchen des Mosaiks, um über Jahre hinweg ein Ziel zu verfolgen. Während meiner Aktivzeit verstand es Heinz Schild, mein damaliger Trainer, ausgesprochen gut, mein Training abwechslungsreich zu gestalten und mich dadurch zu motivieren. Meine Triebfeder waren somit nicht nur die Wettkämpfe, sondern auch das Training an sich. Im Vordergrund stand die Ausbildung der 5 Konditionsfaktoren: Ausdauer, Kraft, Koordination, Beweglichkeit und Schnelligkeit. Jede Woche enthielt Trainingselemente, die diesen Faktoren zugeteilt werden konnten. Besonders motiviert hat mich auch das alternative Training. So fuhr ich lange Runden mit dem Rad, führte Aqua-Fit im schwimmtiefen Wasser durch oder absolvierte im Winter Trainingseinheiten auf den Langlaufskiern. Dieses Training in einer anderen Sportart motivierte mich stets, weil es Abwechslung in meinen Trainingsalltag brachte, aber auch, weil ich feststellte, dass ich auch fürs Laufen profitierte. Das Herz-Kreislauf-System wurde trainiert, die Muskulatur in einer anderen Art und Weise gefordert, was sich positiv auswirkte. Ich möchte dir deshalb folgende Tipps für dein Training geben:

  • Pflege mindestens eine alternative Sportart pro Saison (Sommer/Winter): Wenn du regelmässig übst, ist der Trainingseffekt grösser, als wenn du jedes Mal von vorne beginnen musst.
  • Lass dir die Technik von einer Fachperson beibringen, damit du möglichst viel profitierst: Gewisse Sportarten sind einfacher als andere. Damit du alles richtig machst und maximalen Ertrag hast, lohnt es sich, wenn ein Experte dich einführt oder überprüft.
  • Gewichte das Laufen prioritär, wenn du dich läuferisch verbessern möchtest: In einer normalen Trainingswoche solltest du mehr Laufeinheiten als Trainingseinheiten mit alternativen Sportarten absolvieren.
  • Nutze die Ferienzeit für lange Ausdauereinheiten: Für deine Wettkampfziele ist es förderlich, wenn du auch mal länger als 3 Stunden, dafür in einem tiefen Intensitätsbereich unterwegs bist. Dies ist mit alternativen Sportarten wie zum Beispiel Nordic Walking, Mountainbike, Rennrad oder Langlauf möglich.
  • Trainiere deinen Körper vielseitig: Geh nicht nur Laufen, sondern denke an die ergänzenden Massnahmen, die du in den Videos vorfindest. Dies macht dich nicht nur schneller, sondern auch robuster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>