Startschuss zur Serie Trailrunning

Trailrunning - Gabriel Lombriser

Trailrunning - Gabriel Lombriser

Trailrunning ist in aller Leute Munde. Doch so neu ist es gar nicht. Vor vielen Jahren liefen bereits die neuseeländischen Weltrekordläufer Ron Clarke oder Murray Halberg mindestens ein Mal pro Woche querfeldein über Stock und Stein, Sandhügel rauf und runter, um Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Stehvermögen zu schulen.

Wir möchten auch dich mit unserer Blog-Serie zum Thema „Trailrunning“ dazu ermutigen, deine Standardrunden ein Mal alle 14 Tage zu verlassen und dich auf eine neue Strecke querfeldein zu begeben. Die sich verfärbenden Blätter, die verschneiten Berggipfel und das wunderschöne Licht des goldenen Herbsts bieten sich dazu in perfekter Art und Weise an. Nicht nur dein Gemüt wird sich dabei erfreuen. Vielmehr wirst du auch in folgenden Bereichen profitieren:

Kraft: Laufen im coupierten Gelände fördert die Kraft in der Oberschenkel-, Gesäss- und Wadenmuskulatur.

Koordination: Verschiedene Laufuntergründe und profilierte Strecken haben nicht nur einen Tempowechsel, sondern auch einen Schrittlängen- und Schrittfrequenzwechsel zur Folge. Die Ansprüche an den Laufschritt ändern sich ständig, die Belastung der Muskulatur wird vielseitig. Die Füsse werden nie gleich aufgesetzt und immer wieder anders belastet.

Ausdauer: Das Laufen im coupierten Gelände fordert das Herz-Kreislauf-System auf eine ganz spezifische Art und Weise. Die aerobe und anaerobe Kapazität und Leistungsfähigkeit wird verbessert, die Belastungstoleranz bei variierender Beanspruchung des Organismus erhöht.

Dies ist der Start unserer Trail-Serie. Weitere Beiträge werden in den nächsten Tagen folgen. Nimm du schon mal deine Fotokamera mit auf deine Runde und bereite dich auf unseren Wettbewerb vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>