Lauflegenden: Alfred Shrubb

Der running.COACH-Blog möchte dir, lieber Leser, mit „Lauflegenden“ eine neue Serie vorstellen. Dabei sollen ausserordentliche Leistungen, insbesondere aber die Trainingsphilosophien und -pläne, die dahinter steckten, gezeigt werden. Thema sollen nicht nur Erfolge und Triumphe sein, auch das Scheitern soll Platz haben. Am Ende geht es darum, was von den Experten der verschiedenen Epochen gelernt werden kann. Die Sommerserie soll jeweils pünkltich aufs Wochenende eine Reise durch die Zeit der grossen Mittel- und Langstrecken-Läufer und Läuferinnen werden. Den Beginn macht Alfred Shrubb.

Shrubb lebte vom 12.12.1879 bis am 23.4.1964. Er stellte Amateur- und Profi-Weltrekorde auf Distanzen sämtlichen Distanzen zwischen 2 bis 5 Meilen und zwischen 8-11 Meilen auf. Dazu gelang es ihm, den Stunden-Weltrekord zu brechen. Insgesamt erzielte der Brite 28 Weltrekorde. Zwischen 1900 und 1904 gewann er ausserdem 20 Britische Meisterschaften. Unter seinen Weltrekorden waren diejenigen von 9’09“ über 2 Meilen (3,219km) und 50’40“ über 10 Meilen (16,093km). Der letztgenannte Rekord wurde erst 24 Jahre später vom legendären Finnen Paavo Nurmi gebrochen. Alfred Shrubb war aus verschiedenen Gründen ein interessanter Athlet. Er trainierte für seine Zeit relativ viel und hart. Und er war einer der ersten Weltklasse-Läufer, der seine Trainingsmethoden in Buchform publizierte (Shrubb Alfred, Running and cross-country running. Health and Strength, London 1910).

Auszeichnungen

Alfred Shrubb gewann so viele Auszeichnungen, dass er sie kaum alle auf einmal tragen konnte

Alfred Shrubb’s Training sah vor dem 10-Meilen Weltrekord, den er am 5. November 1904 aufstellte, wie folgt aus:

Training von Alfred Shrubb (24.10. bis 5.11. 1904)
Tag Vormittag Nachmittag
Montag 6.5km ruhig 3.2km in 9min18s
Dienstag 16km in 51min02s
Mittwoch 6.5km ruhig
Donnerstag 12.8km ruhig
Freitag
Samstag 6.5km ruhig 12.8km langsam
Sonntag
Montag
Dienstag 4.8km ruhig 16km in 50min55s
Mittwoch 3.2km schnell 8km ruhig
Donnerstag 12.8km ruhig 6.5km ziemilch schnell
Freitag Ruhe Ruhe
Samstag 10 Meilen (16.093km) in 50min40s, Weltrekord

Quelle: Noakes Timothy, Lore of Running, Kapstadt 42003.

Beim Blick auf das Training fällt auf, dass Shrubb nur vier Tage vor seinem Weltrekord einen fast gleichen Effort im Training geleistet hatte. Wer weiss, ob er mit der jüngeren Methode des Taperings vor dem Wettkampf eine nicht noch bessere Zeit gelaufen wäre?

Nächste Woche wird Paavo Nurmi der Protagonist in der Serie Lauflegenden sein.

One Comment

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>