Automatischer Suunto-Upload

Trainings, die mit der Suunto-Uhr getrackt wurden, können via Movescount direkt in den running.COACH importiert werden. Wir zeigen dir alle Schritte. Sobald du einmal die Verbindung hergestellt hast, ist der Import deutlich einfacher.

Und so funktioniert’s:

1. Erstelle ein Konto auf Movescount. Es muss dabei die gleiche E-Mail-Adresse wie bei running.COACH verwendet werden. Stelle sicher, dass eine Verbindung zwischen deinem Movescount-Konto und deiner Suunto-Uhr besteht.

2. Klicke im running.COACH oben rechts auf den Upload-Button:

garmin1

3. Klicke auf das Suunto-Logo und auf “Start” unter “Movescount-Import”:

suuntoNEU

4. Es erscheint folgende Seite:

suunto2

5. Bald ist es geschafft! Logge dich in Movescount ein. Klicke auf „Einstellungen“. Unter „Verbindungen“ erscheint nun running.COACH. Klicke auf „zulassen“:

suunto4

6. Zurück im running.COACH erscheinen nun deine Trainings. Wenn du alle Trainings auswählen möchtest, setze das Häkchen im ersten Quadrat:

suunto5

7. Die synchronisierten Trainings werden optisch gekennzeichnet und stehen für die detaillierte Protokollierung bereit. Dein GPS-Track wird auf der Karte dargestellt.

garmin4 garmin5

 

8. Beachte: Ein- und Auslaufen solltest du mit dem Drücken des Lap-Knopfes (Runde) auf der Uhr kennzeichnen. Ausnahme: Bei Wettkämpfen gehen wir davon aus, dass du das Ein- und Auslaufen in einer jeweils eigenen Trainingseinheit erfasst. Tust du dies nicht, wird die ganze Einheit (inkl. Ein- und Auslaufen) als Wettkampf im running.COACH dargestellt. Die Intervalle unterbrichst du am besten mit dem Drücken der Lap-Funktion. Wir empfehlen, die Funktion „Autolap“ auszuschalten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>