Fotoaktion #LAUFFOOD

Was essen Läufer VOR, WÄHREND und NACH dem Training am liebsten? Zeigt uns euren #LAUFFOOD, inspiriert einander und gewinnt tolle Preise bei unserer Fotoaktion.

Eines ist klar: Wer viel läuft, soll sich auch entsprechend ernähren und den Tank wieder füllen. Eine ausgewogene und vielseitige Ernährung schlägt sich schlussendlich auch auf die Leistung, das Körpergefühl und somit auf das Wohlbefinden nieder.

#LAUFFOOD TIPPS

Hier ein paar Tipps, die bei der Ernährung im Zusammenhang mit dem Lauftraining beachten werden können.

Plane

So wie du dein Training planst, kannst du auch deine „Essenwoche“ planen. Termine (Arbeit, Freunde etc.) können berücksichtigt werden und der Grosseinkauf rechtzeitig geplant werden.

Frisch und selber zubereiten

Es geht nichts über frische Zutaten, mit denen man selber ein leckeres Essen zubereitet – so weiss man auch, was drin ist. Wer etwas mehr kocht, kann Resten am nächsten Tag auch zur Arbeit mitnehmen.

Lokal und saisonal

Halte Ausschau nach lokalen und saisonalen Produkten. Jede Jahreszeit bietet eine Fülle von Obst und Gemüse.

Starte richtig in den Tag

Frühstücke und zwar reichlich. Das gibt Energie für den Tag und besiegt den Heisshunger.

Aufpeppen

Einfache Gerichte können mit Kräutern und Gewürzen einfach und lecker aufgepeppt werden. Zimt ins Müsli, Schnittlauch aufs Käsebrot, Chili in die Tomatensauce. Je vielseitiger und mehr, desto besser.

(Regenerations-)Snacks einpacken

Der kleine Hunger zwischendurch klopft immer wieder an. Sorge vor und packe Snacks ein. Ein Müsliriegel, ein Stück Obst oder eine Tüte Studentenfutter sind ideal. Beachte auch deinen Trainingsplan und berechne Snacks vor, während und nach dem Training ein.

Trinkflasche ahoi

Ein Flüssigkeitsmangel reduziert die Leistung – sei es am Arbeitsplatz oder beim Laufen. Hab also immer die Trinkflasche dabei und stelle dir am Arbeitsplatz dein Getränk ins Sichtfeld. 1,5 bis 2 Liter sind das Minimum, bei viel Training darf es auch mehr sein.

Und so funktioniert die Fotoaktion

Egal, ob vegetarisch, vegan, glutenfrei, paleo, low carb oder einfach „normal“ – wir wollen sehen, was auf euren Tellern landet und euch nötige Power fürs Lauftraining gibt.

Teile deinen #Lauffood mit uns und poste dein Bild auf

Facebook: Tagge @Running.Coach in deinem Post auf deinem Profil und verwende den Hashtag #run4goals

Instagram: Erwähne uns @running.coach in deinem Post auf deinem Profil und verwende den Hashtag #run4goals

Twitter: Richte deinen Tweet an uns @runningcoach_me und verwende den Hashtag #run4goals

Oder sende uns dein Foto/deine Fotos per Email: info@runningcoach.me

Zu gewinnen gibt es: 

1x Tomtom Touch Tracker, 1×6 Monate Bronze Abo, 1×3 Monate Bronze Abo, 1x Minibands, 1x running.COACH Shirt

Die Fotoaktion dauert bis am 12. Februar 2017. Running.COACH wird die Fotos fortlaufend auf Social Media reposten, in einer Galerie auf Facebook zeigen und einige Ideen werden auch in einen Blogbeitrag integriert. Die Gewinner-Bilder werden von einer Jury ermittelt und bis Ende Februar 2017 bekannt gegeben.

Und nicht vergessen: #run4goals und lasst uns gegenseitig INSPIRIEREN!

2 Comments

Leave a comment
  • Noch ein Tipp aus Jackie’s mittlerweile 40-jähriger Lauferfahrung: achte, was Du bei Minusgraden für einen Long Jog in Deinen Jackensack oder in Deinen Laufgurt packst… Die beste Zwischenverpflegung nützt nichts, wenn sie gefriert! Datteln gefrieren nicht und geben Dir für die letzten Kilometer Deines Dauerlaufes noch Kraft, die „rettende Vorratskammer zu Hause“ ohne Marsch-Pausen zu erreichen.

    • Hallo Jacqueline, vielen Dank für deinen Kommentar und den Tipp. Gerade bei Minustemperaturen muss man sich wirklich gut überlegen, was man bei langen Läufen einpackt. Ich finde Datteln auch super und mag sie kombiniert mit Mandeln, die gefrieren nämlich auch nicht. Keep on running…Beste Grüsse, Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>