Trail Running bringt Schwung ins Training

Stille. Nur du; deine Bewegung und deine Atmung. Deine Füsse tragen dich über einen schmalen Weg mit Steinen und Wurzeln. Du konzentrierst dich auf jeden Schritt, dennoch saugst du deine Umgebung und die atemberaubende Aussicht auf. Du fühlst dich frei und fern vom Alltagsstress. Das und viel mehr ist Trail Running.

Trail Running – ein Lauferlebnis, welches wir euch in einer Serie etwas näher bringen wollen. In diesem ersten Blogbeitrag geht es darum, was Trail Running überhaupt ist und weshalb Läufer von Trail Running in ihrem Training profitieren.

Erlebnis Trail Running

Das Schöne am Trail Running: Die Zeit ist sekundär. Wichtig ist der Spass auf den Trails und der Genuss. Speziell bei Wettkämpfen kümmert sich niemand um irgendwelche magische Grenzen wie die 3h-Marke bei einem Marathon. Niemand ist enttäuscht, wenn er/sie bei einem Wettkampf nach 3:00:30 einläuft. Wichtig ist das Erlebnis auf dem Trail! Alle Sinne werden geschärft, weshalb die Erlebnisse draussen auf dem Trail immer speziell und vielseitig sind: die Stille morgens früh,  das Zwitschern der Vögel, das Rauschen des Bergbaches, die Begegnung mit Fuchs und Reh.

Dort wo die Strasse aufhört und der Trail anfängt, da streiten sich die Geister!

Aber wo fängt Trail Running eigentlich an? Trail heisst auf Deutsch Pfad und somit schliesst Trail Running alle Läufe mit ein, welche abseits von einer befestigten Strasse passieren. Wenn man also die asphaltierten Wege verlässt und sich auf neue Pfade begibt, ist man bereits inmitten im Trail Running. An dieser Stelle sollte aber auch festgehalten werden, dass das Empfinden von Trail Running sehr individuell ist. Für jemanden, der in der Grossstadt lebt und mehrheitlich auf Asphalt läuft, oder für einen typischen Strassenläufer ist vielleicht das Laufen auf breiten Feldwegen bereits Trail Running. Der ländliche Läufer hingegen und erst recht der passionierte Trailrunner empfindet seine Laufrunde auf dem Feldweg und durch den Wald nicht zwingend als Trail Running.

Verschiedene Trails stellen unterschiedliche Anforderungen an die Läufer

Der Begriff Trail Running ist also sehr breit gefasst und fängt an bei Läufen auf Kieswegen, geht über schmalere Wege mit Wurzeln, Treppenstufen, grösseren Steinen, steil aufwärts und hinunter, bis hin zum Advanced Trail Running, welches abseits markierter Wanderwege ist und teilweise auch eine Sicherung verlangt. Advanced Trail Running kann bereits als eine Vorstufe von Alpinsmus betrachtet werden. Diesen Begriff hat einst Ueli Steck erfunden. Seine spezifischen Ausdauer-Trainings führten ihn abseits von jeglichen Wanderwegen, hinauf in die Berge, wo er zwar noch immer laufend unterwegs war, jedoch noch nicht klettern musste. So unterschiedlich die Trails sind, so unterschiedlich sind auch die Anforderungen. Hier empfiehlt es sich, entsprechend seinem Niveau einzusteigen und sich Schritt für Schritt vorzutasten und nur so weit zu gehen, wie man sich selber wohl und sicher fühlt.

Weshalb profitieren Läufer von Trail Running?

Wir zeigen dir einige Aspekte, weshalb es Sinn macht, diese Variante von Laufen in dein Lauftraining einzubauen.

Kraft

Laufen im coupierten und unebenen Gelände fordert die Kraft in der Oberschenkel-, Gesäss- und Wadenmuskulatur sowie die gesamte Rumpfmuskulatur. Die unterschiedlichen Belastungen hinauf, hinunter, flach, über Stock und Stein halten den ganzen Bewegungsapparat in Bereitschaft und sind deshalb ein gutes Ganzkörpertraining. Aber Achtung: Speziell das Hinunterlaufen will geübt sein und längere Downhill-Passagen können anfangs auch ziemlich Muskelkater geben.

Koordination

Verschiedene Laufuntergründe und profilierte Strecken haben nicht nur einen Tempowechsel, sondern auch einen Schrittlängen- und Schrittfrequenzwechsel zur Folge. Die Ansprüche an den Laufschritt ändern sich ständig, die Belastung der Muskulatur wird vielseitig. Die Füsse werden nie gleich aufgesetzt und immer wieder anders belastet. Auch Laufen, insbesondere Trail Running, ist koordinativ.

Ausdauer

Das Laufen im coupierten Gelände fordert das Herz-Kreislauf-System auf eine ganz spezifische Art und Weise. Die aerobe und anaerobe Kapazität und Leistungsfähigkeit wird verbessert, die Belastungstoleranz bei variierender Beanspruchung des Organismus erhöht.

Psyche

Das Laufen abseits von der Zivilsation im stillen Wald, durch Auenlandschaften, hinauf in die Berge, weg vom Lärm der Stadt, hat auch etwas Meditatives. Und deshalb wohl auch Suchtpotential. Es überrascht nicht, dass Trail Running in den letzten Jahren so viel Zuspruch gewonnen hat. Die Arbeit ist hektischer geworden, wir sind oft online. Gerade deshalb wohl hat die Zeit zum Abschalten draussen in der Natur etwas sehr Inspirierendes.

Überzeugt? Dann nichts wie los ins Erlebnis Trail Running, natürlich an die individuellen Vorstellungen und Fähigkeiten angepasst. TRAIL dich.

Weitere Themen, welche in dieser Serie thematisiert werden: Material beim Trail Running, Technik Tipps, Vereinbarung Trainingsplan und Trail Running, Trail Running Wettkämpfe. Bist du interessiert an einem Trail Running Weekend? Hier gibt es weitere Infos.

Aktuell: Diesen Freitag gibt es im Rahmen des Swiss Alpine in Davos einen Workshop

Quelle Bilder: Sandro Herrmann und Gabriel Lombriser

Verfasser Blogbeitrag: Stefanie Meyer und Gabriel Lombriser.

7 Comments

Leave a comment
  • Ich laufe mementan mit einer suunto Uhr oder ⌚️ Apple watch, welche ich nur nutze im Bedarfsfall. Ich laufe meist am Morgen, eher kürzere Strecken. 4,5-10/12 km oder trail bergauf. Ich möchte mehr im bergsport trainieren. Wichtig ist mir einfache Handhabung. Angemeldet bin ich für den Jungfrau Marathon! Trainiere dafür im engadin! Nebenbei gehe ich zum Crossfit und Training 🏋🏻. Frage für mich ist, ist diese Uhr für mich geeignet? Wenn ja hätte ich mega Freude diese zu testen. Jeder Tag muss Bewegung sein, ich brauche das zum mich wohl fühlen. Darf ich eine testerin sein?

  • Also Training pro Woche, 2-3 x Crossfit/ Krafttraining, 5-6x joggen, umfang 50-100 km. Ziel ist ein Marathon zu finnischen unter 3:20h. Für Freizeit Sportler akzeptabel. Kann die Uhr mich begleiten und mein Partner sein? Ihr entscheidet!

  • Ich bin abitionierte Freizeitläuferin und nutze meine Garmin FR 735xt ausgiebig für meine Einheiten, primär für Läufe. Ich laufe seit einigen Jahren, intensiv seit 3 Jahren.
    Ich laufe aus Leidenschaft, es ist meine Passion und ein wichtiger Ausgleich zu meinem Alltagsleben.
    Wöchentlich laufe ich 25-30 Kilometer und gerne auch mal Abseits in der Natur und inder Höhe.

    Ich bin die ideale Testerin und würde mich wahnsinnig freuen wenn ihr mich auswählt!!! Eine gute Laufuhr ist mein wichtigstes Laufequipment!!!

  • Ich habe vor einigen Monaten mit dem Trail-Running angefangen und bin wirklich begeistert!
    Am liebsten lege ich an besonderen stellen ( zum Beispiel Plätze mit einer besonders schönen Aussicht) kleine Laufpausen ein, um ein paar Übungen wie Liegestütze, Situps, Kniebeugen uvm. zu machen.
    Ich habe mir vorgenommen, in verschiedene Städte innerhalb Deutschlands zu reisen um neue Trail-Strecken zu entdecken! Nur sollte ich mit diesen Reisen beeilen bevor die kalten Monate anfangen…
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>