So wärmt man sich richtig auf – Viktor Röthlin

Vik – 42‘195m in 2:07:23

Viktor Roethlin

Mein Aufwärmen umfasste 2008 in Tokio zuerst 20 Minuten lockeres Jogging und anschliessend 2 Steigerungsläufe über 100 Meter mit jeweils 30-60 Sekunden Pause. Die letzten 5 der 20 Minuten habe ich leicht gesteigert auf eine Geschwindigkeit von circa 3:40min/km. So konnte ich meinen Motor etwas in Schwung bringen. Die Steigerungsläufe haben mir schlussendlich geholfen, meinen Darm anzuregen, sodass ich in aller Ruhe die Toilette aufsuchen konnte. Nach der WC-Pause begann das Vorstartprozedere. Dies ist nicht überall gleich. Teils hat man freie Bahn, teils kann man sich kaum mehr bewegen. In Tokyo konnte ich nochmals 2-3 Steigerungsläufe absolvieren und 5-10 Minuten vor dem Startschuss 2dl Long Energy trinken.

Meine Tipps für ein Aufwärmen für deinen Wettkampf (20 – 42.2km):

  • Je länger du für dein Rennen brauchst, desto weniger ist Einlaufen überhaupt nötig. Und umgekehrt. Wettkampftempo im grünen Bereich = Kein Einlaufen, im gelben Bereich = Kurzes Aufwärmen, im roten Bereich = Längeres Aufwärmen.
  • Das Tempo beim Aufwärmen sollte deutlich langsamer sein als im Wettkampf. Zum Vergleich: Meine maximale Geschwindigkeit beim Einlaufen ist 3:40min/km, im Wettkampf laufe ich 3:01min/km.
  • Verzichte vor dem Start auf Stretching-Übungen. Führe vielmehr Gymnastik-Übungen aus.
  • Verzichte darauf, während der letzten Stunde vor dem Start etwas zu trinken. Ansonsten musst du unterwegs die Toilette aufsuchen. Erst 5-10 Minuten vor dem Start macht es Sinn, nochmals etwas Long Energy zu dir zu nehmen (Prähydratation). Darum trage ich vor dem Startschuss immer eine kleine Extraflasche mit mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>