Hanspeter Gujer – Ich trainiere mit dem running.COACH

Seit rund einem Jahr trainiert Hanspeter Gujer nach den Plänen des running.COACH. Das Laufen hat es ihm angetan und sein Leben verändert. Innerhalb von 12 Monaten hat er dank mehr Bewegung und einer Umstellung seiner Ernährung 25 kg (+/-) Kilogramm abgenommen. Das Training mit System hilft ihm nun, das richtige Mass zu finden und seine sportlichen Ziele zu erreichen. In unserem Blog erzählt er, wie er den Weg zum Laufsport gefunden hat:

Hanspeter Gujer - heute und 2007

Hanspeter Gujer – heute und 2007

Durch meine Büro-Tätigkeiten in Kombination mit ungesunder Ernährung habe ich immer mehr und mehr zugenommen. Irgendwann wog ich fast 110 kg – dies bei einer Körpergrösse von nur 172 cm. Als ich zu einem Atemschutztest – ich war 15 Jahre lang aktiver Feuerwehrmann – beim Arzt antraben musste, kam das Elend ans Tageslicht. Zu hoher Blutdruck, zu hoher Ruhepuls und die Cholesterin- und Zuckerwerte im Grenzbereich. Auch war ich nach einer körperlichen Anstrengung bereits nach wenigen Minuten völlig am Anschlag. Mein Arzt teilte mir mit, dass ich grundsätzlich gesund, leider aber einfach „ein bisschen“ zu fett sei. Ich wusste es zwar schon lange, wollte es aber nie wahrhaben!

Dies war die Initialzündung meiner „sportlichen“ Laufbahn. Ich begann mich gesund/richtig zu ernähren und regelmässiger Ausdauersport zu betreiben (wobei ich mich schon immer ein bisschen sportlich betätigte, allerdings nur auf dem Bike oder im Kraftraum). Zuerst bewegte ich mich nur auf dem Cross-Trainer, da bei einem Lauftraining meine Knie innerhalb von wenigen hundert Metern „angeschwollen“ waren und fürchterlich schmerzten. Nachdem ich einige Kilos abgenommen hatte, probierte ich es nochmals mit Laufen – es funktionierte schon viel besser. Ich kaufte mir eine Laufausrüstung inklusive Pulsuhr und GPS bei Ryffel Running in Uster. Von da an war ich vom „Lauf-Virus“ infiziert! Nach einigen Monaten planlosem „Lauf-Training“ entschloss ich mich am Greifenseelauf und am Zürich-Marathon teilzunehmen. Dies gab mir auch die nötige Motivation, denn ich arbeitete jetzt auf ein Ziel hin!

Hanspeter Gujer am Greifenseelauf 2012

Hanspeter Gujer am Greifenseelauf 2012

Um mich richtig auf die Wettkämpfe vorzubereiten, besuchte ich einige Workshops, die vonRyffel Running angeboten wurden. Da ich beim Ausüben meiner Tätigkeiten (erreichen der gesetzten Ziele) immer sehr konsequent (zum Teil auch verbissen) bin, suchte ich im Internet nach einer geeigneten Lösung, damit ich nicht plötzlich durch ein Übertraining „ausser Gefecht“ gesetzt werde.  Ich entdeckte den running.COACH. Für mich optimal, da ich ein Tool-Freak bin. Nun trainierte ich nach dem Programm des running.COACH, zugleich ging (gehe) ich noch 2 bis 3 x pro Woche ins Fitnessstudio (Krafttraining). Dies führte allerdings wieder zu einer Gewichtszunahme in Form von Muskeln – nicht optimal für das Laufen, aber O.K. Ein „richtiger Marathonläufer“ werde ich nie sein, denn dafür bin ich immer noch 15 kg zu schwer. Vielmehr bin ich eine Mischung aus Kraftsportler, Bobfahrer und „Jogger“.

Übrigens: Auch Skifahren, Tennis, Biken und Inline-Skaten gehören zu meinen bevorzugten Sportarten – die bringen Abwechslung in meinen Trainingsalltag. Es macht Spass und ist immer wieder von neuem eine Herausforderung, das ist für mich das Wichtigste, zumal ich so mein Gewicht auf eine angenehme Art und Weise unter Kontrolle halten kann!

Als übergewichtiger, ziemlich unsportlicher und unattraktiver „Erdbewohner“ habe ich mir immer wieder gesagt: Ich fühle mich wohl, so wie ich bin, mir geht es gut……..und und und.

Im Nachhinein muss ich sagen, diese Äusserungen waren nur Selbstschutz. Ich wusste ganz genau, dass es nicht so war. Darum mein Tipp: Macht etwas – bevor es zu spät ist und es ans „Lebendige“ geht!!

Gesund essen, Sport treiben – am besten mit running.COACH!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>