Noch drei Mal schlafen…

Spätestens heute solltest du dir das Streckenprofil der 10 schönsten Meilen vor Augen führen und die Renntaktik zurecht legen. Sie ist der Schlüssel zum Erfolg, denn der Grand Prix von Bern ist mit seiner Topographie eine sehr anspruchsvolle Herausforderung. Insbesondere auf der zweiten Streckenhälfte, wenn es mehrmals Höhenmeter zu überwinden gilt, wird jedem einzelnen alles abverlangt. Hältst du dich unterwegs an unsere 16 Tipps, wird dein Wettkampf ein Erfolg:

Streckenplan und Profil der 10 schönsten Meilen der Welt

Streckenplan und Profil der 10 schönsten Meilen der Welt

  1. Freue dich auf das Rennen. Es ist die Belohnung für die Trainingsarbeit der letzten Wochen und Monate.
  2. Teile dein Rennen grundsätzlich in drei Abschnitte: Lauf das erste Drittel ganz entspannt. Acht dich auf dem zweiten Drittel auf die Laufökonomie. Gib Gas auf dem letzten Drittel. (Erst) hier darf es auch mal weh tun.
  3. Nutze jede Verpflegungsstation und setze alle 30-35 Minuten einen Gel ein, wenn dein Rennen länger als 60 Minuten dauert.
  4. Ziehe dich der Witterung entsprechend an. Beim Start darfst du ganz leicht kühl haben.
  5. Geniesse die einmalige Atmosphäre, insbesondere, wenn du durch die geschichtsträchtige und stimmungsvolle Altstadt läufst.

    Unvergessliches Lauferlebnis in der Berner Altstadt

    Unvergessliches Lauferlebnis in der Berner Altstadt

  6. Kontrolliere bereits auf den ersten 200-300 Metern dein Tempo. Es sollte deinem angepeilten Durschnittstempo (z.B. 4:50min/km) entsprechen. 
  7. Achte auf relativ kurze Schritte aber hohe Frequenz, wenn du den Aargauerstalden hinunter läufst. Das Abbremsen erfordert Kraft. So hältst du die Belastung verhältnismässig klein.
  8. Reduziere dein Tempo auf den ansteigenden Metern hoch zum Zytglogge. Der Anstrengungsgrad sollte leicht bis mittel sein.
  9. Finde auf den flachen vier Kilometern entlang der Aare einen Rhythmus, der sich “angenehm anstrengend” anfühlt. Du solltest jederzeit fähig sein, einen Gang höher zu schalten.
  10. Halte dich in den Steigungen durch den Dählhölzliwald vornehmlich zurück, sodass du dein Rennen am Thunplatz nach Rennhälfte starten kannst.

    Läufer in allen Gassen

    Läufer in allen Gassen

  11. Spiele zwischen Kilometer 8 und 12 deine “Rollerqualitäten” aus: Lauf ökonomisch, achte dich auf lockere und entspannte Arme und lass deine Beine laufen.
  12. Bleibe fokussiert, auch wenn die Kräfte ganz langsam schwinden. Versuche die Schrittfrequenz hoch zu halten, indem du mit deinen Armen den Takt vorgibst.
  13. Rolle über die Pflastersteine und sammle Kräfte für den letzten Anstieg.
  14. Freue dich auf den Aargauerstalden! Dort kannst du mit einem starken Finish zeigen, dass du dein Rennen gut eingeteilt hast.
  15. Teile den letzten Anstieg gut ein: 1. Der eigentliche Anstieg, der Aargauerstalden, 2. Der meist unerwartete Anstieg entlang des Rosengartens, 3. Der nicht mehr enden wollende “schleichende” Anstieg in der Bolligenstrasse.
  16. Geniesse den Zieleinlauf. Das gute Gefühl nach den 10 schönsten Meilen der Welt!
Im Ziel ist jeder ein Sieger

Im Ziel ist jeder ein Sieger

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>