Der grosse Tag!

Heute ist es endlich so weit. Der Startschuss fällt zum 32. Grand Prix von Bern. Damit alles gut kommt, hier nochmals je drei Tipps von Markus Ryffel, Viktor Röthlin und Christian Belz. Wir wünschen viel Erfolg!

Markus Ryffel - letzter und bisher einziger Schweizer Sieger der 10 Meilen

Markus Ryffel – letzter und bisher einziger Schweizer Sieger der 10 Meilen

  1. Verkürze die Schritte bergauf und lauf tendenziell auf dem Vorfuss. Lauf aber auch bewusst über die Ferse oder den ganzen Fuss, wenn das Gefälle entsprechend ist. Die profilierte Strecke schreit geradezu danach, Schrittwechsel einzustreuen und damit immer wieder auf frische muskuläre Strukturen zurückzugreifen.
  2. 15 Minuten sollte dein Einlaufen maximal dauern. Länger macht dich bloss müde. Baue nach 7 und 11 Minuten je eine Minute im Wettkampftempo in das Einlaufen ein.
  3. Geniess die Möglichkeit, die Stadt und alle ihre Sehenswürdigkeiten laufend zu erkunden.

 

Viktor Röthlin - aktuell bester Schweizer Marathonläufer

Viktor Röthlin – aktuell bester Schweizer Marathonläufer

  1. Keine Experimente am Wettkampftag. Mach nur, was du auch im Training ausprobiert hast. Dies gilt beispielsweise auch für die Verpflegung. Damit ich im Wettkampf jeweils nicht auf die Toilette gehen muss, trinke ich Isostar Long Energy bis 1 Stunde vor dem Start. Erst 5 Minuten vor dem Start führe ich nochmals 2 dl Long Energy zu mir. Dazwischen überhaupt nichts.
  2. Drittle die Strecke und erreiche so das beste Resultat, weil du auch am Schluss noch zulegen kannst. Lauf das erste Drittel ganz entspannt. Achte dich auf dem zweiten Drittel auf die Laufökonomie. Gib Gas auf dem letzten Drittel. (Erst) hier darf es auch mal weh tun.
  3. Geniesse die Gelegenheit, dich mit den Besten zu messen. Es gibt kaum eine andere Sportart, in der du dich zur gleichen Zeit mit den Top-Cracks am gleichen Ort messen kannst. Oder hat jemand von euch schon gegen Roger Federer Tennis gespielt?

 

Christian Belz - mehrfacher Sieger des Altstadt GP

Christian Belz – mehrfacher Sieger des Altstadt GP

  1. Entscheidend für ein erfolgreiches Rennen ist ein vorsichtiger Start. Das Profil der Strecke lädt zu einem schnellen Beginn geradezu ein. Wer zu schnell startet, büsst dies in jedem Fall. Es gilt demnach auf dem ersten Kilometer im Aargauerstalden das Tempo zurückzuhalten.
  2. Die Verpflegung sollte nicht unterschätzt werden. Wer das Optimum herausholen will, beginnt bereits am ersten Verpflegungsposten mit Trinken.
  3. Die Atmosphäre ist absolut stimulierend. Lasst euch davon tragen und geniesst das Rennen in vollen Zügen – auch wenn es auf den letzten Kilometern hart werden sollte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>