GO-IN6WEEKS – am Mittwochabend laufend unterwegs

Einfach, aber professionell sind die GO-IN6WEEKS organisiert. Nach einem intensiven Arbeitstag das Gehirn durchlüften, die Hektik vergessen und vielleicht mal dem Chef zeigen, dass man mit einem auch sportlich rechnen kann. Bereits zum dritten Mal tourt die Mittwochabend-Laufserie durch den Kanton Luzern. Abseits vom grossen Tourismusrummel laufend die weniger bekannten aber ebenso schönen Flecken entdecken. Dies können die Ambitionierten wie auch die Freizeitläufer vom 23. April bis 28. Mai an sechs verschiedenen Etappenorten. Wer alle Läufe erfolgreich bestreitet hat, wird spätestens bei der Älpler-Chilbi in Anschluss an die letzte Etappe mit seinen ewigen Rivalen auf die freudige Serie anstossen.

Am 23. April erfolgt der Startschuss zu den GO-IN6WEEKS

Am 23. April erfolgt der Startschuss zu den GO-IN6WEEKS

Wer nimmt teil

Die Mittwochabend-Läufe sind für alle bewegungsfreudigen Menschen geeignet. Die Rennen eignen sich als Vorbereitungswettkämpfe, als Gesundheitstraining oder einfach zum Geniessen. Bei einzelnen Etappen starten auch ganz verrückte Sportler: Als Vorermüdung wird auf der Anreise aus Bern in die Pedalen gestrampelt und nach dem Lauf als Cooldown das Ganze wieder retour. Andere hängen nach der Zielankunft noch ein Schwimmtraining an und verpassen deshalb die Übergabe der Siegerblume. Es gibt auch Geniesser, die den Besenwagen so richtig herausfordern. Das Ziel haben bis heute alle erreicht. Und die von den lokalen Vereinen geführte Festwirtschaft füllt die Energiespeicher zum Feierabend wieder auf.

Das Prinzip ist einfach: Ist die Startnummer vorhanden und die Credits gelöst, können die rund zehn Kilometer gelaufen werden.

Mehr Infos zur attraktiven Laufserie findest du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>