Meister werden im Winter gemacht

In Ausdauersportarten ist langfristiges Denken und Handeln angesagt. Der gute Wille allein bringt noch keine Erfolge und neuen Bestzeiten. Vielmehr wird belohnt, wer fleissig und konsequent ist.

Wer seine Laufschuhe hingegen erst im Frühjahr wieder schnürt, handelt sich über die Wintermonate einen grossen Rückstand ein und wird stets auf dem gleichen Niveau stehen bleiben. Zudem verpasst er das Schauspiel der sich wandelnden Natur während der kältesten Jahreszeit.

Mit diesen Tipps wird Dein Wintertraining ein Erfolg:

  • Setz dir ein Ziel, denn ohne Ziel ist kein Weg der richtige. Je konkreter und realistischer dein Ziel ist, desto einfacher fällt es dir, dieses auch bei schlechten Bedingungen zu verfolgen. Wir denken konkret an ein Wettkampfziel wie zum Beispiel einen Halbmarathon oder 40 Laufkilometer pro Woche.
  • Besorge dir einen Trainingsplan: So erhält dein Training einen Sinn und gleichzeitig Abwechslung auf dem Weg zu deinem gesteckten Ziel.
  • Rüste dich mit funktionellen Kleidern aus, so dass es keine Ausrede gibt für schlechtes Wetter.
  • Wärme dich gewissenhaft auf: Bei kalten Temperaturen gilt es langsam und lang genug aufzuwärmen. Durch die Nasenatmung wird die Luft für die Atemwege aufgewärmt. Läufst du intensiver, kannst du mit einem Tuch vor dem Mund der Kälte trotzen.
  • Pflege deine Nasenschleimhäute und verhindere einen Kontakt mit den Händen. Trinke ausreichend, um die Schleimhäute feucht zu halten. Fülle deine Kohlenhydratreicher nach einer intensiven Einheit mit einem energiereichen Snack auf. Wechsle deine verschwitzte Kleidung rasch nach einem Training und schütze dich mit Schal und Mütze. Meide Menschenansammlungen wie Bahn, Bus oder Tram in den ersten zwei Stunden nach einem intensiveren Training.
  • Suche das Tageslicht: Sorge mit Trainingsläufen während des Tages für volle Vitamin-D-Speicher. Sofern du unter der Woche nicht während der Mittagspause laufen kannst, tue dies wenigstens am Wochenende.
Tageslicht

Im Winter knapp und daher besonders kostbar: Tageslicht.

  • Weiche auf alternative Sportarten aus: Sei flexibel und führe die eine oder andere Einheit auf den Langlaufskiern, auf dem Hometrainer oder im Wasser durch. Dies bringt nicht nur Abwechslung in Deinen Trainingsalltag, sondern motiviert dich hinterher wiederum fürs Laufen.
  • Passe die Intensität der Temperatur an: Sinkt das Quecksilber tief ins Minus, solltest du vorsichtig sein mit intensiven Trainingsformen, weil das Risiko für Anstrengungsasthma stark ansteigt. Viel vernünftiger ist es, aufs Laufband ins Fitnesscenter auszuweichen oder ein Intervall zugunsten eines Dauerlaufs zu “opfern”. Klicke hierfür in deinem running.COACH im Kopfteil neben der grossen Ziffer zwei Mal auf die Minus.
  • Trainiere ganzheitlich: Denk nicht nur an die Laufkilometer, sondern investiere besonders jetzt in Kraft, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination. Von dieser Basis profitierst du anschliessend während der gesamten Laufsaison.

One Comment

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>