Laufsprünge: Solltest du sie in dein Training einbauen?

Gute Läufer integrieren Laufsprünge in ihr Training. Bringt das auch Hobbyläufern etwas, und wenn ja, was muss man dabei beachten?

Laufsprünge machen für alle Läufer Sinn, denn sie stärken den Körper und führen zu einer Verbesserung von Koordination und Lauftechnik. Laufsprünge zeichnen sich durch einen kräftigen Abdruck und eine lange Flugphase aus. Doch aufgepasst: Ganz so leicht und dynamisch, wie die Sprünge aussehen, sind sie nicht. Bei inadäquater Vorbereitung können sie unter Umständen mehr Schaden anrichten als nützen. Denn Sehnen, Bänder und Muskeln sind bei Laufsprüngen besonders grossen Stossbelastungen ausgesetzt. Ein gut vorbereiteter Bewegungsapparat ist daher wichtige Voraussetzung! Stärke deshalb im Vorfeld deinen Körper, insbesondere deinen Rumpf, und trainiere vor allem die laufspezifische Muskulatur. Starte bei den Sprung-Übungen zuerst mit den Basics und erhöhe nur langsam Dauer und Intensität.

Als Einstieg eignen sich zunächst kleinere Sprünge, Hopserlauf oder auch Seilspringen, und zu Beginn reicht für ein solches Einstiegstraining eine Dauer von 15 Minuten. Aufgepasst: Solch erhöhten Belastungen auf den Bewegungsapparat geht immer ein gutes Einlaufen von mindestens 10 Minuten voraus. Integriere Sprungsequenzen auch in ein gewöhnliches Lauftraining, z.B. zu Beginn der Einheit, und absolviere anschliessend deinen Dauerlauf. Laufsprünge lassen sich beliebig in der Intensität steigern. Effiziente Sprünge setzen aber eine gute Technik voraus. Trainiere nach Möglichkeit Laufsprünge am besten in einer Gruppe unter Beobachtung eines Trainers, um Fehlhaltungen zu vermeiden.

Dieser Blog wurde durch Fit for Life zur Verfügung gestellt. Fit for Life ist das Schweizer Magazin für Fitness, Lauf- und Ausdauersport. Möchtest du regelmässig solche Artikel lesen? Dann klicke hier.

fitforlife Logo

Der Artikel ist auch in EN verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>