Ein Traum: Marathon unter 3 Stunden

Einen Marathon unter 3 Stunden zu finishen – ein Traum, der für unseren running.COACH User Chris Howard beim Valencia Marathon wahr wurde. Zusammen mit unserem Gold Coach Gabriel investierte er in sein Training, um effizienterer zu laufen und weniger verletzungsanfällig zu sein. Hier berichtet Chris über seinen Weg zur Sub 3 Zeit. 

Ich habe vor fünf Jahren angefangen zu laufen, als ich 40 Jahre alt war – entweder aufgrund einer Midlife-Krise oder einfach, um generell fit zu werden und den Speck am Bauch loszuwerden. Mein erster Marathon in Luzern finishte ich in knapp über vier Stunden: Es war hart, aber das Gefühl am Ende machte mich süchtig nach mehr.

Traum Sub 3 und Verletzungen

In den nächsten Jahren wurde ich besser, indem ich mehr Kilometer lief und mich dann mit dem running.COACH Silber-Abo vorbereitete. Dank diesem konnte ich meine Zeit auf 3:14h in Berlin und dann 3:09h in London verbessern. Ich folgte dem Plan, erhielt eine ausgezeichnete Beratung (zwei Fragen pro Monat beim Silber Abo) und war mit meinem Fortschritt sehr zufrieden. Allerdings wollte ich dann das nächste Level erreichen und eine Zeit unter drei Stunden erreichen.

Training mit einem Gold Coach: weniger Kilometer

Leider hatte ich ein paar Verletzungen, die mich zurückgeworfen haben, und dann ging ich nach Chicago und lief den Marathon in 3:32h. Daraufhin habe ich mich entschieden, das running.COACH Gold Abonnement zu nutzen, um meinen Traum zu realisieren. Im Juni 2018 habe ich mich für ein sechs Monats-Abo angemeldet und Gabriel Lombriser hat mich sechs Monate begleitet. Zu Beginn habe ich zusätzlich an einem running.COACH Tag in Nottwil teilgenommen und habe an diesem Tag mehr über Lauf-ABC, Krafttraining, Mobilisation, Ernährung etc. gelernt als bei über 100 Youtube-Videos.

Zu Beginn des Coaching hatte ich ein ausführliches Gespräch mit Gabriel über Verletzungen, Ziele, meinen persönlichen Lebensstil, Ernährung etc. Daraufhin erstellte Gabriel  einen Plan für mich. Er reduzierte mein Training von sechs Laufeinheiten (über 100 Kilometer) auf fünf Laufeinheiten um die 60 Kilometer. Gabriel stellte sicher, dass ich ein kontinuierliches Training hatte und nicht ständig von Verletzungen unterbrochen wurde.

Vorbereitung im Team

Das Training wurde zuerst lockerer und dann mit der Zeit auch wieder intensiver. Der ständige Austausch mit Gabriel war sehr unterstützend und ich wusste, dass ich nicht alleine auf dieser Reise war (jede gestellte Frage wurde schnell und kompetent beantwortet), sondern dass wir als Team unterwegs waren. Er plante mir Testläufe ein und gab mir nach diesen ein Feedback, was ich im nächsten Lauf verbessern konnte. Durch die Umsetzung dieser Hinweise in die Praxis konnte ich eine ständige Verbesserung feststellen.

Valencia Marathon

Der Valencia Marathon rückte näher und ich fühlte mich gut. Eine Woche zuvor fand zwischen Gabriel und mir ein ausführliches Gespräch übers Tapering, die Ernährung und meine Marathonstrategie statt. Ich war zuversichtlich. Am Tag vor dem Marathon rief Gabriel nochmals an, um mir die letzten Tipps und Anregungen zu geben.

Der Marathon verlief wie im Traum. Die Splits waren alle 5 Kilometer gleich und als ich nach 30 Kilometer müde wurde, wiederholte ich immer wieder den Rat, den Gabriel mir gegeben hatte, und ich fand wieder neue Energie. Als ich die 40 Kilometer erreichte, wusste ich, dass ich das schaffen würde, wenn ich so weiterlaufe, und plötzlich konnte ich die letzten zwei Kilometer in 3:51 min/km laufen.

Richtung Ziel zu laufen und die Uhr unter drei Stunden zu sehen, war sehr emotional. Das ganze Training hat sich gelohnt und mein Traum ging in Erfüllung, als ich in 2:59h die Ziellinie überquerte.

Ein strukturiertes Training hilft, deine persönlichen Laufziele und Träume zu verwirklichen. Beim running.COACH Silber-Abo hast du neben dem inidividuellen, dynamischen Trainingsplan die Möglichkeit, zwei Fragen rund um dein Training monatlich an running.COACH zu stellen. Willst du einen regelmässigen Austausch mit einem Coach, passt das Gold-Abo perfekt. Hier kannst du dich registrieren und running.COACH kostenlos testen.

8 Comments

Leave a comment
  • Hallo Chris und RC
    Toller Bericht und sehr motivierend. Also Sub3 wird nicht mein Ziel sein. Ich hoffe im April eine Sub4 zu schaffen :-). Danke für den tollen Bericht!

    • Hallo Tanja
      Dann wünschen wir dir viel Freude bei deiner Vorbereitung und go for Sub4! Das running.COACH Team

  • Sorry. Der Bericht liest sich ja als ob man Sub 3h nur mit einem Running Coach Silber Abo oder noch besser Gold Abo schaffen kann. 🙁 Selbst ohne eigenen Trainier ist es möglich Sub. 3h zu laufen.
    Ich selbst bin in 30 Jahren 180 Marathons gelaufen davon 133 unter 3 Std. Einen Trainier hatte ich in den 30 Jahren nie.

    • Grüss dich, Jürgen

      Ja, dann gratuliere ich dir zuerst zu 133 Sub 3 Marathons. Für mich hingegen ist es so: ich gehe gegen 50 und habe in 4 Marathons meine Zeit “nur” von 4:14 auf 4:05 gesteigert. Ich vermute, dass ich weder mit noch ohne Coach je Sub 3 laufen werde. Abgesehen davon fand ich den Bericht von Chris gerade daher spannend, weil er mit 40 zu laufen beginnt (ich mit 45) er mit einer Zeit startet, die ich vielleicht im Herbst zu erreichen hoffe, weil er aus etwa ähnlichen Gründen läuft wie ich.
      Natürlich ist sub 3 nicht nur mit Goldcoach machbar. Sagt er auch nicht. Sondern, dass er vermutlich zu viel traininert hat und dadurch in Verletzungen gelaufen ist. Das ist etwas, was viele Läufer vielleicht nicht so auf dem Schirm haben, dass man auch zu viel machen kann.

      Letztlich muss jeder seinen eigenen Weg gehen/laufen. Für Chris war es mit dem Goldabo und er wollte mit den Bericht aufzeigen, was für ihn der Mehrwert war.
      Für dich ging es ohne. Schön für dich, hoffentlich bist du dir auch bewusst, dass du ein Ausnahmeläufer bist – und frühzeitig angefangen hast.

    • Ja, manchmal ist es auch umgekehrt. Ich begann mit 50 ohne Trainer zu laufen. Nach zwei Versuchen in 3:47 und 3:15 gelang der dritte Marathon (mit 53 J.) unter 3 Std (alle in Zürich, 2004 bis 2006). Dann wollte ich mit Trainer noch einen Zacken zulegen (Podest wär schon cool …), was nach einigen Monaten in happiger Verletzung endete. Vielleicht war da für einmal ein Trainer etwas zu ehrgeizig … (ich bin halt nicht Tadesse)

      Ich finde es super, dass Chris dank gutem Coaching verletzungsfrei laufen kann!

  • Hallo Chris
    Herzliche Gratulation zuerst! –
    Mit deinen Zeiten seh ich nicht ganz durch: Wenn du dank schnellen letzten 2 km (3:51, wow!) in 2:59 am Ziel bist, dann hast du vorher irgendwo ziemlich Zeit verloren und dann einen saftigen Endspurt hingelegt. Der km-Schnitt wäre ja bei etwa 4:14, du hättest also auf den letzten 2 km den Schnitt um je 23 Sekunden unterboten. Hab ich was falsch gerechnet? (Oder bist du ein heimlicher Raser? 😉
    So oder so eine tolle Leistung!

  • Ich lese positive Erfolgsgeschichte immer wieder gerne. Gratuliere herzlich, dem Läufer, wie dem Trainer.
    Ziele fixieren und – begleitet oder nicht – dann auch erreichen ist doch super!!! und wenn die Verletzungs-Hexe nicht auftaucht… umso besser. einfach toll. Ich freue mich. Mit nun > 60 Alters-Jahren ist die PB von 3:28 (für mich) eh schwierig zu halten 😉 Sub3 is a dream!
    Just have fun.

Schreibe einen Kommentar zu admin Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>