Spielt die Schuhwahl eine Rolle, ob man nach einem Lauf Muskelkater hat oder nicht?

Kategorien

Je weniger stabilisierende und dämpfende Elemente ein Laufschuh aufweist, desto mehr muss unser Stütz- und Bewegungsapparat arbeiten, um die Stossbelastungen beim Laufen abzufangen. Je nach Schuhwahl kann ein Lauftraining daher die Muskulatur wenig oder stark fordern und entsprechend auch zu Muskelkater führen, wenn ein Schuh sehr minimalistisch gebaut ist und den Füssen die ganze Arbeit überlässt. Ursache für den Muskelkater ist dann eine lokale Überlastung der Fussmuskulatur.

Die Laufschuhe beeinflussen die Technik und die Beanspruchung der Muskulatur
Die Laufschuhe beeinflussen die Technik und die Beanspruchung der Muskulatur

Aber auch ein neuer, ungewohnter Laufschuh kann allenfalls durch ein verändertes Bewegungsmuster kleine Muskelrisse provozieren. Die Veränderungen im Schuh können vielseitig sein: Stabilität, Dämpfung, Sprengung, Schuhform, Gewicht. Wenn man vor lauter Euphorie mit einem neuen, vielleicht leichteren Schuh ungewohnt schnell losläuft, ist aber wohl eher die Trainingsintensität als der Schuh für den Muskelkater nach dem Training verantwortlich. Und auch ein stark abgelaufener Schuh kann zu Muskelkater führen. Fazit: Bleib in Sachen Schuhen «breit» aufgestellt. Das heisst, trainiere im Wechsel mit neuen und vertrauten Laufschuhen, steigere Häufigkeit und Intensität langsam und kontinuierlich, lauf regelmässig und regeneriere ausreichend. So forderst, aber überforderst du deine Füsse nicht und trägst mit einem vielseitigen Training dazu bei, dass diese kräftig bleiben.
Dieser Blog wurde durch Fit for Life zur Verfügung gestellt. Fit for Life ist das Schweizer Magazin für Fitness, Lauf- und Ausdauersport. Möchtest du regelmässig solche Artikel lesen? Dann klicke hier.
fitforlife Logo

Manueller Upload von GPX Dateien

Kategorien

Über den „GPX Datenupload“ Button können Trainings anderer Anbieter hochgeladen und abgebildet werden. Der Ablauf ist simpel und einfach:
1. Klicke auf „Upload“
gpx
2. Wähle im Download-Ordner das gewünschte File, das du vorgängig auf deinen PC geladen hast, aus.
gpx
3. Je nach Browser musst du noch auf “upload” klicken. Dein Training wird anschliessend hochgeladen. Nun kannst du noch die Trainingsdetails wie Trainingsgerät, Unterlage, Wetter oder Stimmung vervollständigen und natürlich einen Blick auf die Karte, die Höhenmeter, die Herzfrequenz und dein Tempo werfen.
upload 6

Manueller Upload von Polar GPX Dateien

Kategorien

All jene, die über eine Polar-Uhr verfügen, können ihre Trainings mit wenigen Klicks einzeln in den running.COACH hochladen. So ist das Updaten des Trainingsprotokolls insbesondere nach Intervallen ausgesprochen rasch erledigt.
Mit den folgenden 6 Schritten exportierst du deine Trainings und lädst sie in den running.COACH hoch.
1. Lade deine Trainings in deinen Polar Personal Trainer hoch.
polar
2. Wähle das Training, das du hochladen möchtest, aus und klicke ganz unten im Footer auf “GPX exportieren”. Das File landet im Download-Ordner deines PCs.
Polar 2
3. Klicke im running.COACH auf den Download-Button.
upload 3
4. Klicke zuerst auf “Polar” und anschliessend auf „Upload”.
Polar2
5. Wähle im Download-Ordner die Datei aus, die du gerne hochladen möchtest.
polar1
6. Je nach Browser musst du noch auf “upload” klicken. Dein Training wird anschliessend hochgeladen. Nun kannst du noch die Trainingsdetails wie Trainingsgerät, Unterlage, Wetter oder Stimmung vervollständigen und natürlich einen Blick auf die Karte, die Höhenmeter, die Herzfrequenz und dein Tempo werfen.
upload 6

Wie viel Uhr ist gut genug?

Kategorien

Nach einer überaus interessanten Umfrage zu Anzahl und Modellen von Sportschuhen haben wir unsere Likers auf Facebook gefragt, ob sie ihr Training mit einem Smartphone, einer Sportuhr oder beidem tracken. Auch dieses Mal konnten wir wiederum eine grosse Anzahl an Antworten sammeln und möchten das Resultat analysieren.

Die Mehrheit der Läufer ist mit einer Sportuhr am Handgelenk unterwegs
Läufer laufen meistens mit einer Sportuhr am Handgelenk

73% aller Antworten fielen auf die Sportuhr, 14% auf das Smartphone und 11% auf beides. 2% unserer Likers sind ohne Hilfsmittel unterwegs. Uns hat in der Folge natürlich Wunder genommen, mit welcher Sportuhr die grosse Mehrheit ihr Training trackt. Auch hier gab es wiederum ein klares Resultat: 69% jener, die mit einer Sportuhr ihre Kilometer sammeln, vertrauen Garmin. 22% haben sich für eine Polar-Uhr entschieden und 9% für Suunto.
Dieses Resultat könnte ein Indiz dafür sein, dass Läuferinnen und Läufer im Training häufiger der Geschwindigkeit vertrauen, steht doch Garmin tendenziell eher für Geschwindigkeit als für Herzfrequenz. Eine weitere Umfrage brachte auch hier ein klares Resultat hervor: 61% orientieren sich an min/km, während 22% auf den Puls schwören. 12% wiederum setzen beides ein, während die restlichen 5% ohne irgendetwas auskommen.
Im running.COACH kriegst du alles: Herzfrequenz, Geschwindigkeit und subjektiver Anstrengungsgrad
Im running.COACH kriegst du alles: Herzfrequenz, Geschwindigkeit und subjektiven Anstrengungsgrad

Wir finden diese Resultate sehr interessant und werden weiterhin verfolgen, was auf dem Gebiet der Sportuhren und Smartphones passiert. Zeitgleich halten wir den running.COACH und die dazugehörende App so weit auf dem aktuellen Stand, dass alle auf ihre Kosten kommen: Jede Einheit im running.COACH wird nämlich wo möglich und sinnvoll mit einer Geschwindigkeits– und Pulsangabe abgebildet. Und nicht zuletzt gibt es auch eine Empfehlung zum subjektiven Anstrengungsgrad. Wer alles miteinander verbindet, und den gesunden Menschenverstand walten lässt, ist stets auf der sicheren Seite.

Wie viele Laufschuhe sind gut genug?

Kategorien

Wir haben unsere User auf unserer Facebook-Seite gefragt, wie viele Paar Laufschuhe im regelmässigen Einsatz stehen. Die Antworten liessen nicht lange auf sich warten, und das Resultat ist sehr interessant. So sieht die Verteilung der 69 Antworten aus:

So viele Paar Schuhe stehen im Schuhregal
So viele Paar Schuhe stehen bei unseren Usern im Schnitt im Schuhregal

Die Mehrheit unserer User verfügt demnach über 2 Paar Laufschuhe. Dies macht aus verschiedenen Gründen Sinn:

  • Die Belastung kann durch einen unterschiedlich aufgebauten Laufschuh anders auf die Strukturen verteilt werden. So kann Überlastungsbeschwerden am Bewegungsapparat auf einfache Art und Weise entgegengewirkt werden.
  • Die Zwischenschäumungen brauchen nach einer Trainingseinheit Zeit, um wieder zurück in die Ursprungsform zu gelangen. Folgt die nächste Einheit zu früh, leidet das Material unnötig und die Lebensdauer des Schuhs wird verkürzt.
  • Wer zwei Paar Laufschuhe anschafft, hat nicht höhere Kosten, weil sich die Lebensdauer durch das Abwechseln verdoppelt.
  • Wer über mehrere und vor allem unterschiedliche Paar Laufschuhe verfügt, kann diese dem Trainingstyp anpassen. Eher leichte, flexible Schuhe für die schnelleren Einheiten – tendenziell stabilere Schuhe für die langen Trainings.
  • Wer ein komplett durchgetretenes Paar von heute auf morgen ersetzen muss, riskiert unangenehme Überraschungen aufgrund der veränderten Statik.

In der Folge haben wir unsere User gefragt, welches der absolute Lieblingsschuh ist. Unangefochtener Spitzenreiter ist der Asics DS Trainer, gefolgt vom Asics Gel Kayano, Adidas Boost und weiteren 21 Modellen.  Die Geschmäcker sind also sehr verschieden.

Die 3 beliebtesten Schuhe unserer User
Die 3 beliebtesten Schuhe unserer User

Was ist dir wichtig, wenn du einen neuen Laufschuh kaufst? Schreib uns deine Meinung als Kommentar.

7 Tipps zur Winterbekleidung

Kategorien

Winterzeit ist Infektzeit. Ein hohes Pensum an Laufeinheiten im Winter erhöht die Infektanfälligkeit. Mit der richtigen Bekleidung kannst Du einen wesentlichen Beitrag leisten, deinen Körper zu unterstützen.

So schön die Natur, die Bekleidung will angepasst sein
So schön die Natur, die Bekleidung will angepasst sein

7 Bekleidungstipps für den Winter:

  1. Trage alle Schichten aus Funktionsfaser, so kann die Feuchtigkeit nach aussen transportiert werden.
  2. Achte immer darauf, dass Dein Oberkörper warm ist. Eine Winter-Laufweste ist das perfekte Bekleidungsstück.
  3. Ein Buff-Tuch für den Hals lässt Kälte und Wind nicht unter die Jacke ziehen und ist daher für jedes wechselhafte Wetter geeignet. Es kann auch einfach über die Ohren gezogen werden.
  4. Mütze oder Stirnband, Hauptsache die Ohren sind warm. Wer mal nichts dabei hat und merkt, wie der Wind in die Ohren bläst, kann auch ein Stück Taschentuch zusammenrollen und in die Ohren stecken.
  5. Es ist richtig kalt? Dann trage über Deiner Lauftight eine Primaloft-Hose, die bis zum Knie geht. So bleiben Deine Oberschenkel und Dein Po warm.
  6. Noch nicht die richtigen Laufschuhe gefunden, um bei leicht eisigem Untergrund zu laufen? Dann probier doch mal die Icebug-Schuhe. Diese besitzen integrierte Stahl-Spikes und geben mehr Sicherheit auf rutschigen oder leicht verschneitem Untergrund.
  7. Ziehe unterwegs nie die oberste Schicht aus, öffne, wenn überhaupt, Deine Jacke ein wenig.

Kommt gut durch den Winter und bleibt gesund!
LeniDieser Blog wurde von Ingalena Heuck, running.COACH Gold-Abo Coach, Sportwissenschaftlerin und Deutsche Meisterin (2010) im Halbmarathon verfasst.

Laufen ist die beste Medizin

Kategorien

Wenn es einer wissen muss, dann er. Haile Gebrselassie hat in seiner Laufbahn  26 Weltrekorde aufgestellt, dominierte als mehrfacher Olympiasieger und Weltmeister ein Jahrzehnt lang die Distanzen von 3000 Meter bis 10.000 Meter und war von 2007 bis 2011 Inhaber des Weltrekordes im Marathon. Der mittlerweile 40-jährige Ausnahmeathlet ist aber weit mehr als ein Sportler. In seiner Heimat hat er als Unternehmer Arbeitsplätze für mehr als 1000 Mitarbeiter geschaffen und beabsichtigt, ab 2015 in die Politik einzusteigen, um das Land voranzutreiben.

Haile Gebrselassie hat das Leben dank dem Laufsport im Griff
Haile Gebrselassie hat das Leben dank dem Laufsport im Griff

„Laufen ist die einzige Wahl, um zu überleben“, sprudelt es aus dem Mund des redegewandten Läufers. Er hat erkannt, dass sich die Menschen mit falscher Ernährung und zu wenig Bewegung in einer Sackgasse befinden. „Laufen und Schwitzen klärt die Gedanken, bringt neue Ideen. Das schafft man weder mit Dusche noch mit Seife.“ Aber nicht nur dies, „Laufen ist eine Lebensschule, fördert die Disziplin und lernt jeden einzelnen, etwas konsequent zu machen.“
Dank neuer Schuhtechnik glaubt er an eine weiter an Leistungssteigerung
Dank neuer Schuhtechnik glaubt Haile weiter an Leistungssteigerung

Seine Disziplin führte ihn verbunden mit harter Arbeit zu grossen Zielen. Noch heute läuft er schnell, sehr schnell sogar. Am vergangenen Samstag hat er dies in Bern getan und in überlegener Manier den Grand Prix von Bern gewonnen. Wer ihn laufen sah, hat festgestellt, dass das Laufen für Haile Gebrselassie eine Passion ist. Das Ende seiner Wettkampfkarriere ist noch nicht in Sicht, ein Tag ohne Laufen sowieso nicht: „Ein Tag ohne zu laufen ist ein verlorener Tag!“

Yaktrax Schneeketten: So wird Laufen im Schnee zum wahren Erlebnis

Kategorien

Schneeketten

Vor einem Jahr wurden vielerorts in der Schweiz Temperaturen zwischen 13 und 15 Grad gemessen. Die haben wir aktuell auch, jedoch nur nachts und mit einer Minus vorne dran. Dies freut die Wintersportler der running.COACH Gemeinde, die endlich wieder mal so richtig auf ihre Kosten kommen und ihrem (zweiten) Hobby frönen können: In den Bergen liegt viel Schnee. Skifahren, Langlaufen, Schneeschuhwandern ist deshalb voll im Trend. Viel Spass macht aber auch das Laufen auf Schneewanderwegen. Bestens präparierte Wege führen durch verschneite Wälder, entlang von gefrorenen Bächen oder über weite Felder. Die Szenerie ist in Kombination mit der übers Wochenende zu erwartenden Sonne traumhaft und macht Lust auf mehr.
Der running.COACH möchte dich dazu ermutigen, deine Standardrunde zu verlassen und an einem neuen Ort dein Lauftraining durchzuführen. Damit das Laufen auf dem teils rutschigen Untergrund auch wirklich ein Vergnügen wird, empfehlen wir dir die Schneeketten von Yaktrax. Diese Ketten weisen ein patentiertes Spiralfeder-Design ohne Spikes auf. In wenigen Sekunden sind die kraftvollen, abriebfesten Stahl-Windungen mit dem dehnbaren Poly-Elastomer-Material auf jeden gängigen Laufschuh montiert. Das Laufen auf Schnee und Eis wird damit zum Genuss. Auf Asphalt krallen sich die Spiralfedern perfekt fest. Damit sie sich aber nicht zu schnell abnützen, lohnt es sich, diese bei langen Strecken auf Asphalt zu demontieren. Da die beiden Ketten weniger als 100 Gramm wiegen, lassen sie sich zusammengefaltet auch in der Laufjacke mittragen.
Übrigens: Wenn du den Weg in den Schnee auf dich nimmst, dann lass dich beim Laufen ablichten und schick das Bild von dir mit Angabe von Adresse und Kleidergrösse an tobias.flueckiger@quevita.net. Mit etwas Glück und der Unterstützung deiner Freunde kannst du auf unserer Facebook-Seite eine begehrte running.COACH-Jacke gewinnen!

GEL-NIMBUS 13 – Wegweiser der Dämpfungskategorie

Kategorien

In seiner neusten Generation ist der GEL-NIMBUS an zwei Stellen grundlegend überarbeitet und verbessert worden. Durch die Verwendung neuster Materialen ist der ganze Schuh erheblich leichter. Bei Technologie und Dämpfung ist der GEL-NIMBUS 13 ein Wegweiser.

  • CLUTCH-COUNTER-Konstruktion: Verbessert im Fersenbereich die Passform bei reduziertem Gewicht. Die Ferse und Achillessehne wird durch den CLUTCH-COUNTER, das Schnürsystem und den PERSONAL-HEEL-FIT (P.H.F.) ideal umschlossen und bietet so ein angenehmes Wohlgefühl an einer sensiblen Stelle. Die Folge: perfekter Fersenhalt.
  • Light AHAR®: Der Vorfussbereich ist neu mit der Materialkombination Light AHAR® und AHAR®+ ausgestattet. Zusammen mit der durchgehenden GUIDANCE-LINE wird hier das Gewicht reduziert und die Verschleissfestigkeit der Aussensohle verbessert.

Die bekannten ASICS Grundtechnologien sind weiterhin in GEL-Nimbus 13 verpackt und machen diesen Schuh Aushängeschild der Dämpfungskategorie. Läufer mit Normal- oder Hohlfüssen fühlen sich wohl damit, egal ob sie über den Fersen oder den Mittelfuss/Vorfuss laufen. Mit den 3M Reflektoren an der Fersen-Aussenseite ist der Läufer in der Herbstdämmerung gut sichtbar – was mehr Sicherheit schafft.
Den GEL-Nimbus 13 gibt’s im ausgewählten Fachhandel bei den ASICS Expert Club Händlern.

Gel-Nimbus 13


Back to basic

Kategorien

Mittlerweile haben weitere Hersteller die Vorzüge des natürlichen Laufstils erkannt und ihre Laufschuhe entsprechend entwickelt. Wir möchten euch heute ein weiteres Exemplar vorstellen:
New Balance Minimus

Den NB Minimus gibt’s in den Kategorien „Running“, „Wellness“, und „Trail“. Gemeinsam sind den drei Modellen das geringe Gewicht von unter 200 Gramm, der neutrale Schuhaufbau und eine maximale Sprengung von 4mm (ein normaler Runningschuh hat eine Sprengung von ca. 12mm). Durch die minimalistische Sohle ohne Einsätze wird ein Auftreten auf dem Mittelfuss begünstigt und der direkte Bodenkontakt sowie die perfekte Bewegungskontrolle gewährleistet.
Das Traditionsprodukt New Balance verleiht mit dem neuen Schuhkonzept der eigenen Philosophie neue Impulse. Wir sind gespannt, wie es weitergeht. Die innovativen New Balance Minimus Schuhe sind bei Running-Spezialisten und im ausgewählten Sportfachhandel erhältlich.