Erkältung, Grippe und Lauftraining

Kategorien

Winterzeit ist Erkältungs- und Grippezeit. Ein Niesen da und dort, ein Kratzen im Hals und als i-Tüpfelchen noch einen Husten. Wann ist es ok, mit der Nase um die Wette zu laufen und wann sollte besser pausiert werden?

Erkältung oder Grippe?

Gerade in der kalten Jahreszeit sind Ausdauerathleten anfälliger für Infektionen der oberen Atemwege mit Schnupfen, Husten und Halsschmerzen, was man gemeinhin als ‚Erkältung‘ oder ‚common cold‘ bezeichnet. Je nach Befinden ist ein moderates körperliches Training in Ordnung.
Bei Fieber gilt klar ein Trainingsverbot!!! Bei Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Erbrechen, Durchfall oder bei einem Anstieg des Ruhepulses wird eine Sportpause notwendig. Denn Viren haben diesen grippalen Infekt verursacht und der dauert in der Regel eine Woche (7-10 Tage) an. Dann soll klar das Bett gehütet werden.
Hilfreiche Übersicht zur Unterscheidung zwischen Erkältung und Grippe

Hilfreiche Übersicht zur Unterscheidung zwischen Erkältung und Grippe

Tipps für den kranken Läufer 

  • Die Laufschuhe am besten in die hinterste Ecke stellen und sich schnell damit abfinden – Akzeptanz macht es einfacher.
  • Geduld, Geduld und nochmals Geduld.
  • Der Wiedereinstieg sollte frühestens nach 24 fieberfreien Stunden mit einem sehr lockeren Training (tiefe Intensität, kurze Dauer) erfolgen.
  • Mindestens die Anzahl Tage abwarten wie man Fieber hatte, bevor wieder ein intensives Training absolviert wird, also beispielsweise bei fünf Fiebertagen anschliessend fünf Tage nur lockeres Grundlagentraining absolvieren.

Tipps rund ums Lauftraining, um eine Erkältung/Grippe vorzubeugen

  • Generell stärkt ein regelmässiger Aufenthalt draussen an der frischen Luft und moderates Ausdauertraining das Immunsystem und ist empfehlenswert.
  • Sich der Witterung mit funktioneller Kleidung anpassen, welche die Feuchtigkeit aufsaugt und trocken hält.
  • Nach dem Training warm duschen oder mindestens trockene Kleidung und eine Mütze anziehen, um ein Auskühlen zu verhindern.
  • Nach einer intensiven Einheit grosse Menschenansammlungen vermeiden.
  • Trotz Kälte genügend trinken, das pflegt auch die Schleimhäute.
  • Bei Minustemperaturen die Dauer und auch die Intensität anpassen: Durch die Nase atmen, damit die Luft in den oberen Atemwegen vorgewärmt wird und falls durch den Mund geatmet wird, bewirkt ein Tuch vor dem Mund dasselbe.
  • Bei allgemeiner Müdigkeit auf intensive und besonders lange Trainingseinheiten verzichten.
  • Regenerieren, regenerieren, regenerieren – was genügend Schlaf und eine ausgewogene Ernährung miteinschliesst!

Hast du noch weitere Tipps? Auf eine virenfreie Winterlaufsaison…
img_9656