2:01:39 Challenge – Laufe gegen die Zeit von Eliud Kipchoge

Kategorien

Während praktisch alle Veranstaltungen auf das Jahr 2021 verschoben sind, ist für manche Dinge genau jetzt der richtige Zeitpunkt! Bist du bereit für eine ganz spezielle Challenge, welche Menschen aus der ganzen Welt verbindet?

Anstelle des diesjährigen Berlin Marathons findet eine noch nie dagewesene Herausforderung statt – ein Wettlauf gegen die Rekordzeit des grössten Marathonläufers aller Zeiten, Eliud Kipchoge. Am 26. und 27. September 2020 möchten wir deshalb alle Sportler*innen in Laufschuhen, auf Inline Skates, im Rollstuhl oder mit dem Handbike herzlich dazu einladen, in 2:01:39 Stunden so viele Kilometer wie möglich zurückzulegen und Teil der #berlin42united Community zu werden. Jede*r kann kostenlos teilnehmen, lade einfach die 20139 Challenge App herunter und los gehts! 

 

Autor: Jan Hochuli, running.COACH-Mitarbeiter, studiert Sportwissenschaften und ist der Spiel- und Ballsportler im Team. Das Laufen nützt er fürs Nachdenken, Auspowern oder für mentale Experimente. Am liebsten ist er auf schmalen Trails unterwegs. Für ihn stellt Eliud Kipchoge wohl eines der besten Beispiele für die Unendlichkeit der menschlichen Willenskraft dar.

Anfänge der 2:01:39 Challenge

Coronabedingt wurden 2020 praktisch alle grossen Laufveranstaltungen abgesagt, inklusive des renommierten Berlin Marathons. Mit ihm fällt ein Grossanlass mit insgesamt rund 60’000 Läufer*innen, Rollstuhlfahrer*innen, Inline Skater*innen und Handbiker*innen ins Wasser. Nachdem der offizielle Marathon abgesagt wurde, gingen die Organisator*innen des BMW Berlin Marathons und die Entwickler von running.COACH / 2PEAK / viRACE über die Bücher und kreierten zusammen ein einmaliges Erlebnis: eine Challenge gegen die am schnellsten gelaufene reguläre Marathonzeit und damit den Weltrekord 2:01:39 Stunden.

“A smile is what ignites my mind so I can forget the pain. That’s the beauty of a smile.”  – Eliud Kipchoge

Die Botschaft ist klar: Wir wollen nicht nur inspiriert werden, wir wollen auch inspirieren. Mit dieser Aktion möchten wir so viele Menschen wie möglich, „im Geiste“ vereinen und somit der aktuellen Pandemie mitten ins Gesicht lächeln – natürlich unter den vorgeschriebenen Bedingungen. Gelaufen wird dieses Jahr individuell, jede*r für sich, aber mit einer gemeinsamen Herausforderung.

Berlin 2020: Im Vergleich zu den Vorjahren wird das Brandenburger Tor dieses Wochenende nicht zum Zieldurchlauf

Hintergrund des Weltrekords

Es war die 45. Austragung des Berlin-Marathons, als Eliud Kipchoge, der Kronfavorit, am 16. September 2018 erneut in die Geschichtsbücher einging. Der damals 33-jährige Kenianer pulverisierte den bisherigen Weltrekord von Dennis Kimetto auf 2:01:39 um ganze 1:18 Minuten  – eine Verbesserung, wie es sie in den letzten 60 Jahre nicht mehr gegeben hatte. Zur Einordnung, wie schnell diese Zeit wirklich ist: Diese Marathonzeit entspricht einer Pace von 2:53min/km (oder 17.3 Sekunden/100m) – eine Geschwindigkeit, welche generell schwierig zu erreichen ist, geschweige denn über eine längere Dauer zu halten.

Zum Vergleich, die Pace des Frauen-Weltrekords (Brigid Kosgei in 2:14:04, Chicago Marathon 2019) beträgt knapp 3:11min/km (oder 19 Sekunden/100m) und ist mindestens so beeindruckend wie Kipchoges Leistung in Berlin 2018. Dieser musste übrigens die letzten 17km ohne Gegner oder Pacemaker laufen – ganz ähnlich wie die Teilnehmenden der Challenge am kommenden Wochenende. Nimm die Herausforderung an und lass dich von der Stimmung über deine Kopfhörer tragen.

„If you believe in something and put it in your mind and heart, it can be realised!“ Eliud Kipchoge

Der Mensch Eliud Kipchoge

Eliud Kipchoge ist bisher der beste Marathonläufer aller Zeiten. Seit April 2014 konnte ihn niemand auf der Königsdistanz bezwingen. Wie bei so vielen erfolgreichen Marathonläufer*innen hat auch er seine Karriere auf der Bahn begonnen. 2003 wurde er noch im Juniorenalter über 5000m Weltmeister. Dies vor dem Marrokaner Hicham El Guerrouj sowie seinem Dauerrivalen Kenenisa Bekele, auf welchen er beim London Marathon Anfangs Oktober 2020 treffen wird.

Kipchoge lebt ein spartanisches Leben, die meiste Zeit des Jahres im Trainingscamp in Kaptagat, Kenia. Sein Leben ist simpel: Früh aufstehen, Tea und Brot zum Frühstück, Training, Essen, Schlafen, evtl. Massage, Training, Essen und früh ins Bett. Gemäss Aussagen von Teamkollegen kommt er Reinigungsarbeiten genauso nach wie alle anderen auch. Seine Familie sieht er meist nur am Sonntag. Wenn er gerade nicht trainiert, isst oder schläft, dann liest er sehr gerne. In seinen Interviews fällt seine Belesenheit sowie seine philosophische Ausdrucksweise auf, wobei einem sofort klar ist, dass die Worte aus seinem Mund viel mehr sind als nur rezitierte Floskeln – es sind Weisheiten aus seinen tiefsten Inneren.

„No human is limited!“ – Eliud Kipchoge

„Kein Mensch ist begrenzt!“ (frei übersetzt). Spätestens nach seinem erfolgreichen Ineos 1:59 Project (Wien 2019), in welchem er die 42.195km als erster Mensch (unter weltrekordwidrigen Bedingungen) unter 2 Stunden lief, kam diesen Worten eine unglaubliche Bedeutung zu. Zu Recht wird diese Leistung im gleichen Atemzug mit Sir Roger Bannisters erster Sub4-Minute-Mile, der Erstbesteigung des Everests oder der Mondlandung 1969 genannt – alles Leistungen, welche als unmöglich galten.

Nachdem viel über seine Laufschuhe, sein verletzungsarmes Training, seine Laufökonomie und über sein perfektes Pacing geschrieben wurde, wird einem grossen Thema oftmals zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt – seiner unglaublichen mentalen Stärke. Diese könnte auch erklären, warum er nicht über die allerbesten Leistungstestergebnisse verfügt und trotzdem am Tag X alle übertreffen kann. Mehr Infos über Kipchoge kannst du hier im Interview nachlesen, welches Fit for Life Ende 2018 mit ihm geführt hat.

Mythos Berlin Marathon

“Athletics is not so much about the legs. It’s about the heart and mind.” – Eliud Kipchoge

Genau wie es bei der Leichtathletik nicht nur um schnelle Beine geht, so geht es beim Berlin Marathon nicht nur um Rekorde. Der Berlin Marathon ist einer der sechs World Marathon Majors und dank der flachen Strecke ein perfektes Schaufenster für die besten Läufer*innen der Welt.

Nicht nur wurde der Weltrekord in den letzten 20 Jahren 8 mal gebrochen, Berlin punktet auch mit einer einzigartigen Atmosphäre, sprich unzähligen Zuschauer*innen am Streckenrand sowie dem imposanten Zieleinlauf durch das Brandenburger Tor. Jede*r der einmal in den Bann dieses Laufes gekommen ist, ist begeistert. Berlin Marathon ist… Adrenalin von Anfang an, gerade und weite Strassen, Gänsehaut pur. 

Andreas Kempf sowie running.COACH-User Yves haben für uns über ihre Berlinmarathon-Erfahrungen berichtet. Du möchtest deine eigene „Virtual Berlin-Challenge-Erfahrung“ machen? Wir machen es dir mit der 20139 Challenge möglich.

Dieses Jahr wirst du ohne Kamera unterwegs sein

Deine persönliche 2:01:39 Challenge 

Stell dich der Herausforderung, in 2:01:39 die grösstmögliche Distanz zurückzulegen. Nimm die Chance wahr und ersetze deinen Longjog oder dein intensives Training durch diese spezielle Challenge. Jede*r mit einem Smartphone (oder Tracking-Device) kann mitmachen, auch Personen, welche ursprünglich nicht am Berlin Marathon angemeldet waren. Um an der Challenge teilzunehmen, musst du folgende Schritte ausführen:

1) Lade die App herunter:

2) Melde dich in deiner Kategorie (Laufschuhe, Inlineskates, Handbike oder Rollstuhl) mit einem Usernamen an.
3) Mach mit beim einzigartigen Erlebnis und absolviere während 2:01:39 Stunden so viele Km wie möglich. Du kannst deinen persönlichen Wettkampf am 26.September 2020, ab 00:01 Uhr MEST bis 27. September 2020, 23:59 Uhr MEST aufstellen.
4) Suche eine geeignete Strecke. Laufe einfach auf deiner Liebingsstrecke oder suche dir eine schnelle Runde in deiner Nachbarschaft.
5) Kopfhörer rein und App einschalten.
6) Schreibe deine eigene Erfolgsgeschichte und werde Teil der #berlin42united Community.

Für mehr Infos gehe auf: https://www.bmw-berlin-marathon.com/dein-rennen/be-a-berlin-legend/

Bei Fragen kannst du dich jederzeit an info@virace.app wenden.

“To win is not important. To be successful is not even important. How to plan and prepare is crucial.“  – Eliud Kipchoge

Kipchoge ist und bleibt eine Inspiration, die über den Laufsport, ja sogar über den Sport ganz allgemein hinausgeht. Sein Leben ist ein Statement und eine Kampfansage an alle statischen Glaubenssätze.

„I want to show the world that you can go beyond your thoughts, you can break more than you think you can break.“ – Eliud Kipchoge

Die Botschaft ist simpel: Du kannst mehr, als du denkst, mehr als du dir selber zutraust! Um diesen Grundsatz anzuwenden musst du nicht Marathon laufen [oder fahren], du musst sogar überhaupt nicht laufen. Du kannst dieses Wissen in allen Lebensbereichen anwenden. Doch beim Sport ist es besonders kraftvoll, wenn du deine eigenen (gedachten) Grenzen sprengen kannst. Warum also nicht an diesem Wochenende etwas Neues ausprobieren? Das kann eine neue Bestzeit, eine neue Strecke sein oder überhaupt 2 Stunden nonstop joggen, gehen oder fahren. Setze dir ein Ziel und lass dich vom akustischen Live-Erlebnis bis zur virtuellen Ziellinie tragen. 

Der Ball liegt bei dir! Wenn du zudem auf der Suche nach einem zielgerichteten und dynamischen Trainingsplan bist, dann helfen wir dir bei running.COACH gerne auf dem Weg zu deinem individuellen Ziel! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.