5 Vorteile des Laufens für das psychische Wohlbefinden

Kategorien

Regelmässiges Laufen bringt mehrere Vorteile für unseren Körper mit sich. Dazu zählen zum Beispiel die verbesserte Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems, eine verbesserte Immunabwehr und die Stärkung der Muskulatur. Daneben hat das Laufen aber auch mehrere positive Effekte auf die psychische Gesundheit. In diesem Text zeigen wir 5 dieser Vorteile auf.

1. Stressabbau

Sobald wir laufen beginnt unser Herz stärker zu pumpen und drückt das Blut mit höherer Geschwindigkeit durch unseren Körper. Infolgedessen werden in unserem Körper biochemische Substanzen, die so genannten Endocannabinoide, produziert und freigesetzt, die das Gefühl eines „natürlichen Rausches“ hervorrufen (hier kannst du mehr zum Runners High erfahren).

Diese stimulierenden Hormone wirken sich positiv auf das Gehirn aus, da sie dazu beitragen, den Stresspegel zu kontrollieren und zu senken (und haben somit ähnliche Auswirkungen wie die Einnahme bestimmter Medikamente). Menschen, die unter Angstzuständen leiden, können sich also durch das Laufen ruhiger fühlen, da sie ihre täglichen Herausforderungen besser und selbstbewusster bewältigen können. Schon 15 Minuten Laufen am Tag können zu einem psychischen Wohlbefinden führen, das hilft, sich von den Alltagssorgen abzulenken.

2. Verbesserung der Laune

In engem Zusammenhang mit dem vorhergehenden Punkt steht die Tatsache, dass regelmäßiges Laufen ein hervorragender Stimmungsheber ist. Neben Stress hilft es, Depressionen abzubauen. Wenn wir zum Beispiel an einem sonnigen Tag draußen laufen, produziert unser Körper Vitamin D, einen Nährstoff, der depressive Symptome verringern kann. Laufen kann sich auch positiv auf die Einstellung auswirken und eine Begeisterung und ein Gefühl der Erfüllung hervorrufen, das dann in echte Euphorie umschlägt.

3. Prävention von psychischen Erkrankungen

Wie oben erläutert, kann Laufen manchmal ähnliche Wirkungen haben wie bestimmte Medikamente, um Krankheitssymptome zu lindern. Laufen oder Bewegung allgemein wird deshalb in manchen Fällen verschrieben, um bestimmte psychische Krankheiten zu verbessern.

Zudem kann Bewegung dabei helfen, den kognitiven Verfall zu verlangsamen, der im Alter von 45 Jahren beginnt.

Bewegung, vor allem wenn sie im Alter zwischen 25 und 45 Jahren ausgeübt wird, hat also die Fähigkeit, die chemischen Substanzen im Gehirn zu erhöhen, die eine Degeneration des Hippocampus verhindern. Sportliche Betätigung ist auch ein Schlüsselelement der so genannten „Neurogenese“, einem Prozess der Bildung neuer Nervenzellen im Gehirn. Eine 2012 in der Zeitschrift „Neurology“ veröffentlichte Studie zeigte, dass ältere Menschen mit einem höheren Maß an körperlicher Aktivität eine größere Dichte der weißen und grauen Substanz und weniger Atrophie aufweisen.

4. Förderung der Gehirnleistung

Da durch Herz-Kreislauf-Training neue Gehirnzellen entstehen, steigt auch die Leistungsfähigkeit unseres Gehirns. Es werden insbesondere 3 Fähigkeiten gefördert:

Produktivität: Man kennt das Gefühl: „Je weniger ich tue, desto müder bin ich“. Wer sich unmotiviert fühlt, sollte die Lösung in körperlicher Aktivität suchen. Es ist erwiesen, dass Menschen, die sich regelmäßig bewegen, produktiver sind als Menschen, die sich nicht bewegen. Ein kurzer Lauf am Morgen oder in der Mittagspause kann Energie und Konzentration liefern, um mit der richtigen Einstellung in den Tag zu gehen. In der Tat ist es das Adrenalin, das unser Körper durch das Laufen erzeugt, welches diese außergewöhnliche Wirkung entfaltet!

Gedächtnis: Mehrere Studien haben gezeigt, dass kurzes und langes Laufen das Volumen des Hippocampus (der Teil des Gehirns, der mit Gedächtnis und Lernen zu tun hat) vergrößern kann. Das Gehirn ist daher aktiver und dynamischer, es kann sich besser erinnern, denken und lernen.

Kreativität: Durch die Produktion von Dopamin in unserem Körper trägt Laufen auch zur Steigerung der Kreativität bei. Wenn es bei der Arbeit Probleme gibt oder die Ideen ausgehen, sollte man eine halbe Stunde laufen gehen, um Körper und Geist zu erfrischen, und man wird feststellen, dass der kreative Fluss wieder stärker ist als zuvor!

5. Verbesserung des Schlafs

Und außerdem schläft man dank des Laufens besser! Zahlreiche Studien zeigen, dass es unserem Organismus durch regelmäßige sportliche Betätigung leichter fällt, einen gesunden Schlafzyklus zu entwickeln. Die während und nach dem Laufen freigesetzten chemischen Stoffe tragen zur Entspannung des Körpers bei und fördern so den Tiefschlaf. Dies kann auch für Menschen, die unter Schlaflosigkeit leiden, hilfreich sein.

Kurz gesagt, die Vorteile, die das Laufen für unseren Körper und unseren Geist mit sich bringt, sind vielfältig. Hör nicht auf mit dem Laufen und sorge auch weiterhin für deine geistige Gesundheit!

 

1 Antwort auf „5 Vorteile des Laufens für das psychische Wohlbefinden“

Sehr interessant, gut und kurz beschrieben. (Lese nur bedingt gerne ellenlange Erläuterungen. Ich muss das imner und immer wieder lesen. Dann hilft mir das mich zu motivieren. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.