Schneller in die neue Laufsaison: die Top 10

Bald ist es soweit und die Laufsaison geht in eine neue Runde. Mit unseren 10 Tipps kannst du bis dahin die Zeit optimal nutzen, um bei den Frühlingsklassikern lauffit zu sein oder sogar schneller als im Vorjahr.  

Egal ob du Laufeinsteiger oder ein erfahrener Läufer bist, Laufen ist vielseitig und sollte auch entsprechend trainiert werden. Wir geben dir 10 Tipps, wie du die verbleibende Zeit zum Saisonstart optimal nutzen kannst, Abwechslung in dein Training bringst und an deiner Leistung feilen kannst. Deine Aufgabe ist simpel: Konzentriere dich jede Woche auf drei Punkte aus dieser Liste.

Variiere dein Training 

Wer immer nur seine Standardrunde im gleichen Tempo läuft, wird nicht schneller. Bring Abwechslung in dein Training und variiere die Dauer und Intensität in deinen Trainings. Orientiere dich mit Freude am Trainingsplan und erhalte Inputs, welche für dich persönlich stimmen. Der Mix der einzelnen Trainingsformen in der richtigen Reihenfolge machen dich auch schneller.

Lauf-ABC für den Laufstil

 Auch Läufer können an der Technik feilen. Baue 15 Minuten Lauf-ABC Übungen ein nach deinem Dauerlauf.

Variiere den Untergrund und setze einen neuen Reiz 

Laufe auf Asphalt, auf Waldwegen, über Wiesen, auf der Bahn, auf dem Laufband – je vielseitiger du bist, desto besser. Variiere den Untergrund und Topologie, auch innerhalb einer Trainingseinheit.

Kraft für mehr Stabilität beim Laufen 

Mit einem stabilen Laufstil kommt auch der ökonomische Laufstil und das Verletzungsrisiko nimmt ab. Baue nach einem Dauerlauf 15 bis 30 Minuten Krafttraining ein, wobei du den Fokus bewusst auf die Rumpfstabilität legst.

Steigerungsläufe für die Technik 

Führe nach dem Dauerlauf drei bis fünf Koordinationsläufe aus. Wähle gerade Strecke (ca. 80-100m), laufe mit einem lockeren Tempo an und steigere die Geschwindigkeit. Achte während der Ausführung auf eine aktiven und stolzen Laufstil.

Sprints am Hügel für die Kraft 

Beende deinen Dauerlauf mit fünf Sprints à 10 Sekunden an einem Hügel und mache zwischen den Sprints eine Minute Pause.

Beweglichkeit für mehr Flexibilität 

Dehnen entspannt und stellt den ursprünglichen Grundtonus der Muskeln wieder her. Am besten mindestens einmal pro Woche fix ein kurzes Dehnprogramm nach einem Lauftraining einbauen oder regelmässig Yoga praktizieren. Hier einige Inputs: Wie dehnen Läufer richtig? 

Intensive Trainings 

Wer schneller werden will, muss die Komfortzone verlassen und mit dem Tempo variieren. Mach ein Intervall-Training, ein Wechselspiel zwischen intensiven und gemütlichen Abschnitten. Achte beim intensiven Training bewusst darauf, dass du in der zweiten Hälfte schneller wirst und übe damit bereits für den Wettkampf.

Alternativtraining als Abwechslung 

Habe den Mut, ein Lauftraining pro Woche durch eine alternative Sportart zu ersetzen. Das bringt Abwechslung in dein Training und setzt neue Reize!

Plane die Regeneration als Teil des Trainings 

Nimm dir immer wieder Zeit für die Erholung: Sich beispielsweise nach einem intensiven Training kurz hinlegen, die Augen schliessen und den Gedanken freien Lauf lassen. Baue bewusst auch regenerative Massnahmen ein: Saunabesuche, Massagen, Snacks etc.

Verfasserin Blogbeitrag: Stefanie Meyer

Der Artikel ist auch in FR verfügbar.

One Comment

Leave a comment
  • Danke, für die gut verständlichen, kurzen, gut umsetzbaren Tipps!
    Einige sind mir wieder in den Sinn gekommen beim Lesen: “Genau, das lese und höre ich nicht zum ersten Mal.” Und einige neue Ideen habe ich auch wieder gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>