The runningEffect – Warum ich laufe – Ruth Helfenstein

Kategorien

Ruth Helfenstein ist mittlerweile 90 Jahre alt und sowohl körperlich als auch geistig immer noch topfit. Massgeblich dazu beigetragen hat das Laufen. Im Gespräch erzählt sie uns, wie es dazu gekommen ist.

Heute läuft Ruth der Gesundheit wegen. Sie möchte auch im höheren Alter noch fit und im Schuss bleiben, ihr Mittel dazu ist das Laufen. «Mit 90 Jahren wird man definitiv nicht mehr schneller, aber das Laufen tut mir immer noch gut. Es hält mich fit und gibt mir ein gutes Selbstgefühl», beschreibt die Baselbieterin ihren Laufantrieb. Ruths Laufroutine ist beeindruckend: Täglich marschiert oder läuft sie und rennt einmal pro Woche bei einem virtuellen 5 Kilometer Wettkampf mit. Dies ist allerdings nicht immer so gewesen.

Geboren im Jahr 1931, während dem zweiten Weltkrieg in der Innerschweiz aufgewachsen, sei Laufen in ihrem Umfeld nie ein Thema gewesen. Und schon gar nicht für sie als Frau. Erst mit 58 Jahren habe sie damit begonnen, wobei dies anfänglich nicht wirklich die Beschreibung «Laufen» verdient gehabt habe: «Mein Freund hat mich damals überredet, am Schweizer Frauenlauf teilzunehmen. Ich hatte keine Ahnung, wie ich das schaffen sollte, habe mich darum an einem 10-wöchigen Vorbereitungsplan orientiert. Zu Beginn standen abwechslungsweise eine Minute marschieren, eine Minute lockeres joggen auf dem Programm. Das hat mich damals ziemlich gefordert». Doch sie sei drangeblieben und das Laufen plötzlich leichter geworden. Retrospektiv weiss Ruth, dass dieser Frauenlauf den Startschuss zu einem neuen Kapitel in ihrem Leben markiert hat.

Ruth Helfenstein

Das Laufen und dessen Effekte waren fortan nicht mehr aus Ruths Leben wegzudenken. Sie beschloss sich einer Laufgruppe anzuschliessen, wo sie bis heute anhaltende Freundschaften schloss. Und sie begann laufend die Welt zu erkunden: «Auf jedem Kontinent dieser Welt habe ich mindestens einen Laufevent bestritten. Ob «TwoOceans»-Halbmarathon in Kapstadt, Berlin-Marathon oder Halbmarathon in New York, das Laufen hat mich um die Welt gebracht. Dafür bin ich heute sehr dankbar». Dabei hat sich Spätzünderin Ruth auch einen Namen in den Masterkategorien gemacht. Sie darf sich mehrfache Altersgruppen-Weltmeisterin nennen, hat gar zeitweise den 400m Hallen-Weltrekord der über 80-jährigen gehalten.

Als die Corona-Pandemie vor zwei Jahren ihren Anfang nahm und Ruth deshalb auf die geplante Teilnahme beim New York Halbmarathon verzichten musste, war sie kurzzeitig davon überzeugt, nun „fertig“ zu sein mit dem Laufen. Doch schon im Mai des selben Jahres entdeckte sie die virtuellen Läufe der viRACE App für sich. Vor allem der wöchentliche Migros Run N‘ Win hat es ihr angetan, was ihre über 90 Starts am virtuellen 5km Lauf mehr als belegen.

Heute, mit über 90 Jahren, sind die Folgen von Ruths Laufaktivität in ihrem Alltag immer noch omnipräsent: «Meine Generation existiert eigentlich nicht mehr wirklich, ich fühle mich manchmal wie ein Überbleibsel davon». Viele ihrer Peers seien verstorben, andere stimmungs- und aktivitätsmässig eingeschränkt. «Ich bin dankbar, dass ich nicht jammernd am Rollator unterwegs bin. Klar, hundertprozentig kann man die Gesundheit nie beeinflussen, aber mit dem Laufen habe ich immer viel für meine Gesundheit getan. Darauf bin ich stolz», so Ruth.

Den Alterungsprozess ganz aufhalten kann aber auch die laufende Ruth nicht. Sie nimmts mit Humor: «Die einzige Möglichkeit auf ein langes Leben ist es, alt zu werden». Das gelte es zu akzeptieren. In diesem Jahr steht noch eine Laufreise nach Menorca an. Dort werde sie ein bisschen Joggen und vor allem Wandern – also primär Gutes für ihre Gesundheit tun.

5 Antworten auf „The runningEffect – Warum ich laufe – Ruth Helfenstein“

Jetzt da ich das Porträt gelesen habe, kommt mir wieder in den Sinn, dass ich einige Male zufällig mit Ruth mehrere Kilometer lang gerannt bin an Läufen. Wir hatten etwa die selbe Geschwindigkeit, obwohl ich über zehn Jahre jünger bin.

Hallo Ruth
Das ist einfach fantastisch und bewundernswert. Mach weiter so , du bist uns allen ein grosses Vorbild. Ich freue mich wenn ich auch so ein Alter erreichen kann und meine Laufschuhe regelmässig zum Einsatz kommen. Du motivierst zum dran bleiben.
Danke und hab noch viel Freude beim Laufen . Gruss Conny aus Offenburg in Baden – Deutschland

Guten Abend Frau Helfenstein
grossen Respekt und Hut ab was sie da leisten. Ich möchte Ihnen recht herzlich gratulieren zu den gelaufenen Kilometer, es werden bestimmt eine Menge gewesen sein. Als ich bei Ihnen zur Schule ging hätte ich sicher nicht gedacht das sie jemals eine so gute Läuferin werden. Ich hatte bei Ihnen Hauswirtschaft und ging sehr gerne zu Ihnen Kochen.
Wir hatten immer ganz gute Menüs gekocht. Die Salatsosse mache ich immer noch, wissen Sie, die mit Mayonnaise und Senf. Meine ganz grosse Bewunderung an Sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.